Newsletter #1 / Nov 2016

Newsletter #1 / Nov 2016

Liebe Freunde der con gressa GmbH,

nach 15 Jahren con gressa wird es Zeit für einen eigenen Newsletter. Zwei- bis dreimal im Jahr möchten wir Sie mit Neuigkeiten aus dem Agenturleben, schönen Momenten unserer Arbeit und einem Blick in die Zukunft versorgen.

Bleiben Sie uns treu.

Susann Morgner, Christine Titel und Jörg Weiss
con gressa GmbH

// Im Rückblick
 

15 Jahre con gressa
1. November 2016, Berlin

Ab und zu macht auch eine Agentur einmal ein Projekt in eigener Sache – am 1. November begingen wir unser 15-jähriges Jubiläum. Und es gab eine Menge zu feiern: In 15 Jahren arbeiteten wir für über 130 Auftraggeber_innen, organisierten mehr als 300 Veranstaltungen mit fast einer halben Million Teilnehmenden und Besucher_innen. Eindrücke von unserer Jubiläumsfeier (mit Dank an unseren Fotografen David Ausserhofer) finden Sie auf Facebook und Instagram (#15Jahrecg). Wir bedanken uns bei allen Mitarbeiter_innen, Auftraggeber_innen und Partner_innen. Und bei allen, die uns darüber hinaus wohlgesonnen waren und sind!


Wir fördern das Netzwerk Schülerhilfe Rollberg, Berlin Neukölln
Förderverein Gemeinschaftshaus MORUS 14 e.V.

Die Gäste unserer Jubiläumsfeier spendeten für unser Förderprojekt – vielen Dank dafür! Wir überweisen 700 EUR an den Verein MORUS 14 (www.morus14.de). Um die Arbeit des Vereins sicherzustellen, bedarf es einer soliden Grundfinanzierung – ein ständiges Sorgenkind der sehr engagierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder. Viele Dauerspender könnten das Problem lösen, auch kleine Beiträge von z. B. 5 EUR pro Monat sind willkommen – lesen Sie mehr unter www.morus14.de/mitmachen-und-unterstuetzen


con gressa berät
Moderation, Workshops & Beratung

con gressa konzipiert und organisiert Wissenschaftsevents, aber wussten Sie, dass wir immer häufiger auch in Sachen Kommunikation angefragt werden? Für die Technische Universität Berlin und die Universität der Künste Berlin konzipierten und moderierten wir 2016 mehrere Workshops, u. a. zu Fragen des Change Managements und zu Kommunikationsaufgaben im digitalen Zeitalter. Für den Paritätischen Wohlfahrtsverband referierten wir im Rahmen eines Workshop zum Thema Krisenkommunikation. Und aktuell beraten wir die Gesellschaft Deutscher Chemiker bei der Konzeption einer stark dialogorientierten Tagung anlässlich ihres 150 jährigen Bestehens.


Ein freudiges Wiedersehen
03. - 04.11.2016, Berlin

Seit fast 20 Jahren vergibt die Robert-Koch-Stiftung jährlich Preise an den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Bereichen Mikrobiologie, Immunologie und Virologie. Erstmalig gab es in diesem Jahr ein Alumni-Treffen der Robert-Koch-Postdoktorandenpreisträger_innen. con gressa unterstützte bei der Konzeption und organisierte das Treffen, das von nun an wohl regelmäßig stattfinden wird.

// Das steht an

Jahrestagung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement 2016
17. - 18. November 2016, Leipzig

Diese Woche findet die Jahrestagung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement statt. Foren, Workshops und ein Open-Space-Format bieten Gelegenheit zum Austausch über das Management von Projekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. con gressa betreut das Netzwerk als Geschäftsstelle und organisiert die Tagung zum wiederholten Male. Wer nicht in Leipzig dabei ist, kann die Veranstaltung auf Twitter (#nwm16) verfolgen.


Heiße Zeiten - Recherchen mit kühlem Kopf
17. – 18. November 2016, Berlin

Für den gemeinnützigen Verein “Fleiß und Mut” organisiert con gressa ein zweitägiges Symposium über die Kunst der journalistischen Recherche und Finanzierungsmodelle für den Qualitätsjournalismus.

// Was uns bewegt

Kreativität für die Wissenschaft
Jörg Weiss berichtet vom Statefestival Berlin

Zum zweiten Mal fand diesen Monat das Statefestival Berlin statt. Zwei Tage lang beschäftigten sich Künstler_innen und Wissenschafter_innen mit den Themen Künstliche Intelligenz und Emotionen. Da ich schon 2014 als freiwilliger Helfer den Twitter-Kanal des Statefestivals vor Ort betreut hatte, war ich natürlich neugierig, was das Festival in seiner zweiten Auflage zu bieten hat. Das Veranstaltungskonzept überzeugte mich erneut: Wissenschaft trifft Kunst in einer hippen Berliner Industrie-Location zu Workshops, Vorträgen, Filmvorführungen, Installationen und Performances mit Festivalcharakter. Ich traf auf Wissenschaftler_innen, die ihre Kreativität aus künstlerischen Kollaborationen ziehen und Künstler_innen, die in ihren Werken Gefahren und Möglichkeiten des wissenschaftlich-technologischen Fortschritts verarbeiten. Die Veranstaltung wurde von der Schering Stiftung, dem Futurium und Bayer unterstützt. Ich bin gespannt, wie es weitergeht! Und noch ein Tip: Wer sich für die Verbindung von Kunst und Wissenschaft interessiert, der sollte das SPEKTRUM in Berlin-Neukölln besuchen. Dort finden das ganze Jahr über ähnliche Veranstaltungen rund um dieses Thema statt.

Bildquellen: David Ausserhofer, Kathrin Zauter, Damian Gorczany, Adler & Schmidt, Jörg Weiss, Mike Herbst (flickr)